144 Stunden auf hoher See

autor michael 2 144 Stunden auf hoher See

Früher, als die Menschen noch mit Segelschiffen über den Ozean fuhren, da dauerte es eine Ewigkeit um von A nach B zu gelangen. Der direkte und motorengestützte Weg, war noch nicht einmal ein Hirngespinst. Nun erlebten wir sieben Seetage auf einem Kreuzfahrtschiff. Weit weg von einem Erlebnis, das Christoph Kolumbus hatte. Trotzdem ein sehr eindrückliches Erlebnis.

FÜNF TAGE AUF HOHER SEE

Als wir von Antiqua abfuhren, war der Plan fünf Tage auf hoher See zu verbringen. Da wussten wir noch nicht, dass daraus sechs Tage werden. Was wir auf dieser Transatlantikreise an Distanz zurücklegen, kann ich mir kaum vorstellen. Das was ich fühlte, war grenzenlose Weite. Rundherum nichts als Wasser. Perfekt, um seine Gedanken schweifen zu lassen.

SONNENSCHEIN UND GLITZERSEE

Als Passagier sehe ich das Glitzern des Meeres und die Wellen, die dem Meer einen unglaublichen Charakter geben. Ich fühle die Sonne, die wärmt und der Wind, der uns die Meeresluft entgegen bläst. Von früh am Morgen bis spät abends. Der Kapitän und die Crew unternehmen alles, damit wir diese Reise geniessen können. Das heisst, wir umfahren Gewitter und Stürme. Von früh am Morgen bis spät abends sehen wir also immer dasselbe. Sonnenschein und Glitzersee.

KEINE ORIENTIERUNG MEHR

Ich verliere dabei schnell die Orientierung. Ich weiss nicht, wo wir sind und in welche Richtung wir fahren. Ich habe nur eine Möglichkeit: Dem Kapitän, seinem Team und der Technik zu vertrauen. Die wissen anscheinend immer auf den Meter genau, wo wir sind. Sie wissen, wie lange wir noch über das endlose Meer fahren und welches Wetter, uns wo erwartet.

WIE KOLUMBUS

Haben wir genügend Essen an Bord, hat es genug Öl im Tank und wie sieht es mit dem Wasser aus? Fragen, dich dich beschäftigen, wenn du nichts als blaues Meer siehst. Das lässt einen erahnen, wie es bei Christoph Kolumbus war. Bei Seemännern, die ohne Kühlschrank und GPS über das Meer fuhren. Wie es seiner Crew erging, als das Essen knapp wurde und die Motivation kleiner. Oder erwachte die Motivation dann erst recht, um noch schneller das Ziel zu erreichen?

ZEITLOS

Welchen Tag haben wir? Ist heute Sonntag oder Montag? Das Gefühl von Zeit geht verloren. Wir fahren der Sonne entgegen und sind ausserhalb genormter Zeitzonen. Die Borduhren stellen um, während unsere Smartphones noch in der Karibik weilen. Internet ist zwar an Bord gegen Aufpreis möglich, aber wir tappen im Dunkeln. Wer gewinnt im Fussball?

SCHWEBEN AUF HOHER SEE

Eines wird deutlich: Wir leben im Hier und Jetzt. Alles andere wird irrelevant. Sind wir zu früh oder zu spät? Sind wir müde oder wach? Wie geht es unseren Freunden und unserer Familie? Wir schweben auf hoher See, aber in Luxusvariante. Christopher Kolumbus und andere Entdecker waren echte Helden. Je länger ich auf hoher See bin, desto grösser wird meine Bewunderung.

ZWÖLF METER HOHE WELLEN

Und dann kam der Kapitän und sagte, wir müssen einen Tag länger über das Blaue schwimmen. Dieser eine Tag mehr ist dem Wetter geschuldet. Der Kapitän fährt anstelle von Ponta Delgada nach Madeira, um die Schiffssicherheit nicht zu gefährden. Genauer ausgedrückt: Um Sturmwellen von bis zu zwölf Meter Höhe zu umschiffen. Einige Passagiere waren ausser sich und wollen ihr Geld zurück. War das bei Christopher Kolumbus wohl ähnlich? Vermutlich. Ausser, dass er nicht einmal wusste, ob und wo er überhaupt auf Land treffen würde.  

Mit einer Studentin auf Reisen
Fort de France im Schnelldurchlauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hi, wir sind Familie Mettler <3



Wir sind eine Familie auf Weltreise mit Zelt, Fahrrad und Kindern.
Lerne uns kennen, indem du unseren Blogs,
Vlogs und Podcasts folgst.
Ja, und natürlich uns auf Social Media.

FacebookTwitterGoogleInstagramYoutubePinterest

Hol dir unseren Newsletter: